Vollzeit- oder Duales Studium?

Ein gelbes, deutsches Straßenschild zeigt die Richtung "Studium" und Abitur ist durchgestrichen.

Du kannst Dich einfach nicht zwischen einem „normalen“ Vollzeit- und einem Dualen Studium entscheiden? Vielleicht weißt Du schon ungefähr, was Du studieren möchtest und hast Dich bereits darüber informiert, welche Hochschulen bzw. Universitäten derartige Studiengänge anbieten. Um Dir die Entscheidung für eine davon zu erleichtern, haben wir Dir in diesem Beitrag zusammengestellt, worin sich der normale und der duale Ansatz unterscheiden und welche Vor- und Nachteile sie mit sich bringen.

Finanzierung

Duales Studium
Dein Studium besteht aus sechs Semestern und erstreckt sich damit über drei Jahre. Dieser Punkt unterscheidet sich nicht grundlegend vom Vollzeitstudium. Doch jedes Semester teilt sich, anders als beim Vollzeitstudium, in drei Monate Theoriephase, während welcher Du an der Hochschule bist, und drei Monate Praxisphase, die Du in einem vorher ausgewählten Unternehmen, dem dualen Partner, verbringst. Das Beste daran ist: Dein Gehalt bekommst Du für 12 Monate im Jahr. Während sich also andere Sorgen machen, wie sie ihr Studium finanzieren sollen und parallel zum Lernen auch noch jobben müssen, bekommst Du ein geregeltes monatliches Einkommen.
Vollzeitstudium
Viele Studierende stehen bei einem normalen Studium vor der Herausforderung der Finanzierung. Wer nicht in der Heimat studieren kann, also nicht Zuhause wohnen kann, benötigt viel Geld für seine Lebenshaltungskosten. Um das bezahlen zu können, sind viele auf einen oder mehrere Nebenjobs, BAföG oder die finanzielle Unterstützung der Eltern angewiesen. Da kann oft am Ende vom Geld sehr viel Monat übrig sein.
Eine Junge Studentin sitzt am Schreibtisch vor Laptop und Taschenrechner und rechnet.

Freizeit

Duales Studium
Semesterferien? Fehlanzeige. Im Gegensatz zum Vollzeitstudium wirst Du hier nicht mehrere Wochen oder Monate am Stück frei haben. In den Zeiträumen, in welchen Du an Deiner Uni frei hast, musst Du im Unternehmen arbeiten. Doch Achtung: Sklaverei ist das natürlich auch nicht. Selbstverständlich hast Du Urlaubstage zur Verfügung. Meist sind das zwischen 25 und 30 Tage. An sich also vergleichbar mit einem normalen Job, aber deutlich weniger als bei einem Vollzeitstudium.
Vollzeitstudium
Bei einem normalen Studium hast Du in der Regel zwischen den einzelnen Semestern mehrere Wochen frei. Doch lass Dich davon nicht blenden: An vielen Hochschulen bzw. Universitäten musst Du über die Dauer der Semesterferien viel lernen oder Projektarbeiten schreiben, da die Prüfungen oder Abgaben direkt im Anschluss fällig sind. Natürlich bleibt Dir als Studierender insgesamt aber mehr als genug Zeit zum Reisen oder nichts tun. Nicht umsonst beneiden Berufstätige die Studierenden um ihre viele Freizeit.
Ein aufgeschlagenes Fachbuch. Die aufgeschlagene Seite zeigt mehrere Diagramme und Text.

Arbeitserfahrung

Duales Studium
Durch den dauernden Wechsel zwischen Theorie und Praxis sammelst Du neben theoretischem Wissen auch drei Jahre Arbeitserfahrung. Vor allem für den Berufseinstieg ist das nach dem Studium auf jeden Fall ein riesiger Vorteil. Hinzu kommt, dass die Jobsuche für Dich vermutlich wegfällt. Stellst Du Dich während der Studienzeit nicht allzu ungeschickt an, wirst Du in den meisten Fällen von Deinem Dualen Partner übernommen.
Vollzeitstudium
Machst Du während Deiner Studienzeit Praktika, z.B. im Rahmen eines Praxissemesters, oder arbeitest nebenher als Werkstudent, sammelst Du auch hier wertvolle Erfahrungen. Beachte jedoch, dass viele Unternehmen diese nicht als Berufserfahrung werten. Dadurch ist der Arbeitseinstieg nicht ganz so einfach wie beim Dualen Studium. Allerdings hängt das natürlich auch von Deiner Studienrichtung und Deinen sonstigen Qualifikationen ab.
Wir kennen ja alle die Wunschvorstellung heutiger Unternehmen: Der ideale Bewerber sollte am besten jung sein und gleichzeitig mehrere Jahre Berufserfahrung vorweisen können … Naja.

SPECTRUM Tipp: Am angenehmsten ist der Berufseinstieg über ein Traineeprogramm. Dabei wirst Du bei Deinem Karrierestart begleitet und baust nebenher Deine Fähigkeiten aus. Auch wir bieten, egal ob für Absolventen oder Studienabbrecher, ein solches Karriereprogramm an, für das wir bereits mehrfach ausgezeichnet wurden. Bei uns erhältst Du Soft- und Hardskillschulungen, in welchen wir Dir alles beibringen, was Du für Deinen Job benötigst. Parallel dazu profitierst Du von spannendem Training-on-the-Job. Und alles was Du dafür vorweisen musst, ist Deine Begeisterung für den zukünftigen Job.
Auszeichnung für faire Traineeprogramme 2018 und 2019.

Kursgrößen

Duales Studium
Nach Hörsälen mit hunderten Studierenden kannst Du hier lange suchen. Die Kursgröße liegt in der Regel bei ca. 30 Personen. Aufgrund der kleinen Gruppen hat der Professor oder Dozent mehr Zeit, um sich um individuelle Fragen kümmern zu können. Du bist also nicht nur eine anonyme Matrikelnummer.
Vollzeitstudium
Im normalen Studium kannst Du Dich je nach Hochschule schon einmal mit mehreren hundert Studierenden in einem Hörsaal vorfinden. Die Folge ist natürlich eine gewisse Unruhe sowie die fehlende Möglichkeit der Professoren und Dozenten, auf jede einzelne Frage individuell eingehen zu können. In der Menge unterzutauchen kann aber natürlich auch seine Vorteile haben.

Flexibilität

Duales Studium
Ein Semester zu wiederholen oder die Abschlussarbeit am Ende des Studiums um ein Semester zu schieben, ist beim Dualen Studium nicht möglich. Der Abgabetermin der Abschlussarbeit steht vom ersten Tag an fest. Dies erlaubt auf der einen Seite wenig Flexibilität, gibt jedoch gleichzeitig hilfreiche Leitlinien vor, die verhindern, dass Du Dein Studium unendlich viele Semester in die Länge ziehst.
Vollzeitstudium
Hier kann man Semester notfalls wiederholen, Klausuren in das nächste Semester schieben oder sich etwas mehr Zeit für seine Bachelorarbeit nehmen. Für alle, die sich gut selbst organisieren können und diszipliniert sind, bietet sich diese Variante an. Für faulere Persönlichkeiten, die gerne Dinge vor sich herschieben, dürfte dieses Modell etwas zu locker sein.
Mehrere Studenten werden während der Vorlesung von hinten gezeigt. Sie heben die Hände.
Und was ist jetzt besser – das Duale oder das Vollzeitstudium? Mithilfe der vorhergegangenen Ausführungen kannst Du hoffentlich Deine persönliche Präferenz bestimmen. Ein richtig, falsch oder besser gibt es bei dieser Frage nicht. Beide Varianten haben ihre Vor- und auch Nachteile. Welche besser zu Dir passt, hängt von Deinem Typ ab. Versuch am besten mit einer eigenen Pro-Contra-Liste Deinen Favoriten zu finden.

Hast Du Bock auf ein Duales Studium, freuen wir uns auf Deine Bewerbung. In Zusammenarbeit mit unserem Partner, der DHBW Mannheim, bilden wir duale SPECTRUM-Studenten aus.
Weitere Informationen dazu findest Du bald auf unserer Bewerberseite.

Viel Erfolg beim Treffen Deiner finalen Entscheidung und dem Start Deines Studiums – egal ob dual oder vollzeit.

Mach’s nicht gewöhnlich. Mach’s anders.
#sonotmainstream

Bildnachweise für diesen Beitrag:
108932539 © pusteflower9024 – stock.adobe.com
184777835 © mrmohock – stock.adobe.com
109605508 © sharaku1216 – stock.adobe.com
59558300 © Sergey Nivens – stock.adobe.com

Schreibe einen Kommentar

Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. OK Datenschutzerklärung