Small Talk – So führst Du ihn richtig

Arbeitskollegen beim Smalltalk in der Empfangshalle.

In diesem Blogartikel erfährst Du, auf was man beim Small Talk achten und was man auf jeden Fall vermeiden sollte. Hinterlasse mit einem gut geführten Small Talk einen guten ersten Eindruck bei den Personalern.

Was ist Small Talk?

Der Begriff stammt aus dem englischen und bedeutet so viel wie „klein“ und „reden“ bzw. „sich unterhalten“. Es handelt sich also um ein kleines Gespräch ohne Tiefe. In der Praxis bedeutet dies, Wartezeiten mit unverbindlichen Gesprächen zu füllen, statt mit unbeholfenem Schweigen. Manchen Personen fällt es von Natur aus leichter mit anderen, ihnen unbekannten Personen, ins Gespräch zu kommen, anderen fällt es nicht so leicht. Extrovertierte Personen sollten darauf achten, sich nicht zu sehr in den Mittelpunkt des Gesprächs zu stellen. Bist Du eher der introvertierte Typ, solltest Du versuchen über Deinen Schatten zu springen und die Initiative zu ergreifen. Tipps dazu im Folgenden …

Eine Gruppe Kollegen beim Small Talk in der Büroküche

Wann kommt Small Talk zum Einsatz?

Denkt man an Small Talk, denkt man zunächst nicht an Bewerbungsgespräche oder Assessment Center. Jedoch eignet sich dieser perfekt dafür. Mit ein wenig Small Talk kann die Situation aufgelockert werden und der Druck von Dir als Bewerber etwas genommen werden.

Aber auch in folgenden weiteren Situationen kann ein Small Talk hilfreich sein:

  • Geschäftsessen
  • Verkaufsgespräche
  • Firmenevents
  • Party bei Freunden
  • Networking Events

Vor allem, wenn man auf den genannten Veranstaltungen niemanden kennt, dient Small Talk dazu, das Eis zu brechen. So kannst Du Dein Gegenüber besser einschätzen und knüpfst gleichzeitig neue Kontakte. Wie Du richtig netzwerkst, zeigen wir Dir in unserem Beitrag Networking – Vitamin B für Deinen Erfolg.

Worum geht es im Small Talk?

Da es sich beim Small Talk um ein unverfängliches Gespräch handelt, sollten die besprochenen Themen ebenfalls unverfänglich sein. Dazu eignen sich am besten folgende:

  • Wetter
  • Sport
  • Beruf
  • Reisen
  • Filme
  • Kunst und Kultur

Bei diesen Themen können zwar unterschiedliche Meinungen hervortreten, doch es werden keine Grundüberzeugungen angegriffen oder verletzt. Die meisten Personen erfahren im Small Talk gerne Neuigkeiten. Achte bei der Verbreitung von Neuigkeiten jedoch darauf, dass Du nicht ins Lästern verfällst.

Eine Gruppe Geschäftsleute beim Smalltalk in einem Coworking Space.

Worum geht es NICHT im Small Talk?

Es gibt eine ganze Reihe an „Tabu-Themen“ für einen Small Talk. Grundsätzlich zählen dazu:

  • Religion
  • Geld / Finanzen
  • Krankheit / Tod
  • Politische Ansichten
  • Sexualität
  • Ethnische Herkunft

Auch über Probleme jeglicher Art sollte im Small Talk nicht gesprochen werden.

Wie beginnt man einen Small Talk?

Der Einstieg ist relativ unkompliziert und unspektakulär. Am einfachsten ist es, dem potenziellen Gesprächspartner eine Einstiegsfrage zu stellen. Setze dabei aber nicht auf einfache „Ja / Nein“ Fragen, sondern auf W-Fragen (Wie, Was, Warum, …). Eine kleine Sammlung passender Fragen sind zum Beispiel:

„Wie viele Mitarbeiter sitzen hier im Büro?“

„Wie gut ist die Verkehrsanbindung zur Rushhour?“

„Wie gefällt Ihnen die Veranstaltung?“

„Was würden Sie von der Speisekarte wählen?“

„Woher kennen Sie den Gastgeber?“

„Welcher Vortrag hat Ihnen am besten gefallen?“

„Welchen Aspekt fanden Sie am Interessantesten?“

Ein Haufen dreidimensionaler Fragezeichen auf weißem Grund.

Wie beendet man einen Smalltalk?

Falls Du im Gespräch bemerkst, dass Dein Gesprächspartner nicht wirklich motiviert ist mit Dir zu reden, beende den Small Talk gekonnt.

ACHTUNG: Einen Small Talk darfst Du immer unterbrechen, nur im Bewerbungsgespräch nicht! Bleib auf jeden Fall bis zum Ende des Gesprächs professionell und lass den Personaler das Gespräch beenden.

Für alle anderen Situationen haben wir ein paar Floskeln für Dich zusammengestellt:

„Oh da kommen neue Gäste, die begrüße ich mal eben kurz. Entschuldigen Sie mich bitte.“

„Vielen Dank für das Gespräch, ich hol mir noch eben was vom Buffett.“

„Entschuldigen Sie mich bitte, ich sehe mich mal um, wer sonst noch hier ist.“

Wie sieht es mit der Körpersprache aus?

Beim Small Talk kommt es nicht nur auf die Themen an, die Du ansprichst, sondern auch auf Deine Körpersprache. Dein gesamtes Auftreten sollte dem Gesprächspartner signalisieren, dass Du am Gespräch sehr interessiert bist. Um das auszudrücken, kannst Du Dich an diesen Tipps orientieren:

  • Lächeln
  • Dem Gesprächspartner zuwenden
  • Blickkontakt gezielt suchen
  • Offene Fragen stellen und beantworten
  • Deinem Gegenüber aufmerksam zuhören
  • Dem Gespräch mit Nicken und Zustimmung folgen

Weiter Tipps zum Thema Körpersprache und Gestik findest Du in unserem Blogartikel: “Gestik – eine kurze Einführung”

Arbeitskollegen beim Small Talk im Büro

Das war’s!

Essentiell ist beim Small Talk vor allem die Themenwahl. Er lässt sich in den meisten Situation anwenden und mit sehr einfachen Fragen beginnen. Befolgst Du unsere Tipps, sollte nichts schief gehen.
Wir wünschen Dir viel Spaß beim Ausprobieren!

Zur Info: Fähigkeiten wie diese bringen wir Dir im Rahmen unseres Karriereprogramms in unseren Soft-Skill-Schulungen bei. Möchtest Du zu Deinem Berufseinstieg auch in diesem Bereich etwas dazulernen, bist Du bei uns genau richtig. Bewirb Dich einfach bei uns! Hier geht’s zum Jobportal.

Mach’s nicht gewöhnlich. Mach’s anders.
#sonotmainstream

Bildnachweise für diesen Beitrag:
Fotolia_197367868_Header_M.jpg © Nattanon / Fotolia
Fotolia_205949483_M.jpg © Suteren Studio / Fotolia
Fotolia_168619862_M.jpg © Vlad Chorniy / Fotolia
Fotolia_189920249_M.jpg © ty / Fotolia
Fotolia_194567562_M.jpg © rh2010 / Fotolia

Schreibe einen Kommentar

Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. OK Datenschutzerklärung