Nervosität im Bewerbungsgespräch – so wirst Du sie los

Besorgt und erschreckt schauender Mann der sich die Hände auf den Kiefer legt und mit offenem Mund und weit aufgerissenen Augen in die Kamera schaut.

Mit Nervosität haben wir vor oder während eines Vorstellungsgespräches wohl alle schon einmal zu kämpfen gehabt – einige mehr, andere weniger. Jeder kennt dieses unruhige Gefühl. Der Körper befindet sich in einer akuten Stresssituation und schüttet Adrenalin aus. Das Herz schlägt schneller, man schwitzt oder zittert sogar.

Die gute Nachricht: In Maßen kann Nervosität aufnahmefähiger machen und Dir sogar eine kleine Stütze sein. Wenn Du allerdings das Gefühl hast, dass das ganze überhandnimmt, solltest Du etwas dagegen unternehmen. Andernfalls kann es vorkommen, dass Deine Konzentration abnimmt und Du die Fragen des Personalers womöglich vor Angst nicht mehr richtig beantworten kannst.

Doch keine Sorge, denn Fakt ist: An Deiner Nervosität kannst Du arbeiten. Und wir möchten Dir mit diesem Beitrag dabei helfen. Wir hoffen, dass Du nach der Anwendung unserer Tipps mit mehr Gelassenheit in Dein Bewerbungsgespräch gehen kannst.

1. Bereite Dich richtig vor

Mit einer guten Vorbereitung wirst Du Dich automatisch sicherer fühlen. Dieses Gefühl kommt dann auch beim Personaler an und verschafft Dir einen Vorteil. Du solltest Deine Stärken kennen und auch überzeugend vertreten können. Außerdem kannst Du Dich auf die Standardfragen eines Vorstellungsgesprächs vorbereiten. Wenn Du Dir bereits im Vorhinein Gedanken über Deine Antworten machst, kannst Du im eigentlichen Gespräch besser darauf zurückgreifen.

Nahaufnahme von zwei Tassen, die gerade mit Espresso befüllt werden.

2. Putsch Dich nicht zusätzlich auf

Kaffee vor dem Gespräch, damit Du wirklich konzentriert bist? Das ist in diesem Fall keine gute Idee. Getränke wie Energy Drinks, Kaffee oder auch schwarzer Tee können nur zu mehr Nervosität anstacheln. Entscheide Dich also besser für beruhigende Getränke wie andere Teesorten oder einfach auch Wasser. Das sorgt für mehr Ausgeglichenheit.

SPECTRUM INSIGHT
Auch wir wissen, dass Du als Bewerber aufgeregt bist. Deshalb tun wir alles dafür, dass Du Dich bei uns im Gespräch so wohl wie möglich fühlst. Wir sorgen für eine lockere Atmosphäre und stellen Dir keine absichtlich fiesen Fragen. Denk immer daran: Wir wollen Dich nur besser kennenlernen!

3. Trainiere Deine Stimme

Auch Deine Stimme zählt für den ersten Eindruck. Damit Du nicht in Sprechnot kommst oder nur herumpiepst, hilft es, vor dem Sprechen genügend zu trinken und tief durchzuatmen. Achte darauf, dass Du interessiert wirkst. Stell Dir einfach vor, dass Du mit einem Bekannten sprichst. So wirkst Du deutlich entspannter.

4. Achte auf Deine Körperhaltung, Mimik und Gestik

Zunächst ist es ratsam auf Deine gesamte Körperhaltung zu achten. Am besten ist Deine Sitzhaltung weder zu locker noch zu angespannt. Wenn Du Dich leicht vornübergebeugt hinsetzt, wirkst Du sofort wacher und dynamischer als wenn Du auf dem Stuhl zusammensackst.

Blickkontakt im Gespräch signalisiert Deinem Gegenüber, dass Du interessiert bist. So wirkst Du nicht nur aufgeschlossener und offener, sondern sogar kompetenter. Und auch Dein Gesichtsausdruck spielt eine wichtige Rolle. Ein Lächeln strahlt Selbstbewusstsein und Zufriedenheit aus. So wirst Du automatisch positiver wahrgenommen. Deine Gestik sollte unverkrampft und entspannt wirken – wildes Fuchteln mit den Händen ist eher nicht von Vorteil. Weitere wertvolle Tipps zum Thema Gestik findest Du in unserem Beitrag “Gestik eine – kurze Einführung”.
Nahaufnahme einer jungen Frau die eine Namaste-Geste macht um gegen ihre Nervosität anzukämpfen.

5. Atme bewusst

Wenn Du aufgeregt bist, atmest Du schneller. Durch die richtige Technik kannst Du das vor Deinem Gespräch allerdings in den Griff bekommen. Setz Dich dazu aufrecht hin, positioniere Deine Schultern gerade und leg Deine Hand auf Deinen Bauch.
Wende dann die 4-6-8-Methode an: Atme langsam und tief durch die Nase ein und zähle dabei bis vier. Dann hältst Du die Luft an und zählst bis sechs. Danach atmest Du langsam durch den Mund aus und zählst bis acht.
Die Atemübung solltest Du mindestens fünf Mal wiederholen, damit es richtig wirkt. Danach geht es Dir hoffentlich ein wenig besser.

6. Starte einen Testlauf

Spiel das Vorstellungsgespräch probeweise mit Deinen Freunden oder Deinem Partner durch. Wenn Du Dich schon einmal mit dem möglichen Verlauf des Gesprächs auseinandergesetzt hast, wirst Du Dich wahrscheinlich sicherer in dem fühlen, was Du auch im tatsächlichen Gespräch sagst.

Wir hoffen, Du kannst Deine Aufregung durch unsere Tipps herunterschrauben. Du schaffst das!

Mach’s nicht gewöhnlich. Mach’s anders.
#sonotmainstream

Bildnachweise für diesen Beitrag:
Fotolia_188039092_M_Header.jpg © Wayhome Studio / Fotolia
Fotolia_195471875_M.jpg © karepa / Fotolia
Fotolia_134183321_M.jpg © fizkes  / Fotolia

Schreibe einen Kommentar

Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. OK Datenschutzerklärung