„Mitarbeiter werben Mitarbeiter“ – eine erfolgsversprechende Mitarbeiterrekrutierung?

Vier bemalte Eier nebeneinander

Immer mehr Unternehmen setzen bei der Mitarbeiterrekrutierung auf ihre eigenen Mitarbeiter. Neben Onlinebewertungen, über die wir letzten Monat berichtet haben, können Mitarbeiterempfehlungsprogramme einen großen Einfluss haben. Doch was versprechen sich die Unternehmen davon? Wie kann ein sinnvolles Programm aussehen und was sollten Sie dabei als Unternehmen unbedingt beachten? Der Talentspezialist SPECTRUM gibt Tipps.

Die Vorteile für Ihr Unternehmen

  1. Empfehlungseffekt
  2. Wer verlässt sich bei der Jobsuche nicht gern auf das Urteil eines Bekannten oder Verwandten? Die Glaubwürdigkeit einer solchen persönlichen Empfehlung ist gewiss nicht zu unterschätzen. Diesbezüglich ist die Methode „Mitarbeiter werben Mitarbeiter“ im Vergleich zu anderen Rekrutierungsmethoden, bspw. durch einen Headhunter, klar im Vorteil.

  3. Kosten
  4. Diese Methode erspart der HR-Abteilung beim Bewerbungsverfahren nicht nur viel Zeit, sondern auch immense Kosten. Selbstverständlich wird dem Mitarbeiter eine Prämie in Aussicht gestellt und bei erfolgreicher Vermittlung auch gezahlt, sie ist jedoch in keinem Fall mit den Kosten einer standardmäßigen Personalbeschaffung vergleichbar.

  1. Identifikation
  2. Ein schöner Nebeneffekt zeigt sich darin, dass den Mitarbeitern durch diese Rekrutierungsmethode Verantwortung übertragen wird und sie angehalten werden, das Unternehmen aktiv mitzugestalten. So wird die Identifizierung des Mitarbeiters mit dem eigenen Unternehmen gestärkt. Spricht der Mitarbeiter eine Empfehlung an einen Freund oder Bekannten aus, zeugt dies natürlich von einem starken Zugehörigkeitsgefühl.

  3. Bindung
  4. Führt eine Mitarbeiterempfehlung im besten Fall zu einer Anstellung, ist davon auszugehen, dass der neue Mitarbeiter seinem Arbeitsumfeld mit einer größeren Vertrautheit gegenübertritt. Dies ist für die Arbeitsatmosphäre von Beginn an sehr förderlich. Dabei spiegeln geringe Austrittsraten derjenigen Mitarbeiter, die durch eigene Mitarbeiter rekrutiert wurden, den langfristigen Erfolg dieser Rekrutierungsmethode wider.

  5. Passgenauigkeit
  6. Einer der größten Vorteile zeigt sich darin, dass die eigenen Mitarbeiter die Unternehmenskultur sowie die fachlichen Hintergründe selbstredend kennen und genau wissen, welcher „Typ Mensch“ auf die jeweilige Stelle passen könnte. Vor diesem Hintergrund ist eine zielgerichtete Suche von Anfang an garantiert. Durch die persönliche Ansprache werden zudem potentielle Interessenten erreicht, die voraussichtlich bei einem normalen Rekrutierungsprozess unter den Tisch fallen würden.

So kann ein sinnvolles Mitarbeiterempfehlungsprogramm aussehen

Die Vorgehensweise sollte bei einem Mitarbeiterempfehlungsprogramm für alle unterschiedlichen Stakeholder leicht verständlich und klar definiert sein. Egal um welche Stelle und welchen Mitarbeiter es sich handelt, ein faires und einheitliches Vorgehen muss gewährleistet sein. Für jeden Mitarbeiter sollte transparent gemacht werden, wo wie viele und vor allem welche Stellen derzeit unbesetzt sind. Nur dann kann ein zielgerichtetes Recruiting durch die eigenen Mitarbeiter erfolgen.

Zudem sollten für die Mitarbeiter passend zur Unternehmenskultur Anreize in Form von Prämien geschaffen werden. Die meisten Unternehmen entscheiden sich hier für die finanzielle Prämie. Zudem sollten Sie als Unternehmen entscheiden, ob die Prämie zum Zeitpunkt der Anstellung oder nach bestandener Probezeit gezahlt wird.

SPECTRUM Insight: Wir bieten unseren Mitarbeitern im Rahmen unserer „Wirb einen Mitarbeiter“-Aktion einen Prämienkatalog an. Hieraus kann der empfehlende Mitarbeiter eine Auswahl aus unterschiedlichen Prämien, wie z.B. einem Sprachkurs, einem Reisegutschein, einem Smartphone oder auch einer finanziellen Prämie treffen.

Was Sie als Unternehmen unbedingt beachten sollten

Trotz der vielen Vorteile, die diese Methode für Sie als Unternehmen bietet, gibt es dennoch Punkte auf die Sie gezielt achten sollten:

  1. Vorhandene Zufriedenheit
  2. Eine Grundzufriedenheit der Mitarbeiter ist eine Grundvoraussetzung für den Erfolg einer solchen Methode. Niemand kommt auf die Idee die Werbetrommel bei Bekannten und Freunden für das eigene Unternehmen zu rühren, wenn er mit dem eigenen Job unzufrieden ist.

  3. Prämienjäger
  4. Prämien sollten auf keinen Fall reiner Selbstzweck sein. Es gilt zu vermeiden, dass Mitarbeiter wahllos Bekannte und Freunde vorschlagen. Dies führt ggf. sogar zu einem Mehraufwand für die HR-Abteilung. Hier muss an die Loyalität der Mitarbeiter appelliert werden.

  5. Teilnahmebereitschaft
  6. Eventuell bevorzugen manche Mitarbeiter eine strikte Trennung zwischen Beruflichem und Privatem und werden durch diese Methode nicht erreicht. Dies gilt es zu akzeptieren. Weiterhin könnte bei manchen Personengruppen die Angst bestehen, mit seiner Empfehlung einen Flop zu landen. Wichtig ist es genau diese Mitarbeiter zu ermutigen, ihre Vorschläge einzureichen.

SPECTRUM Tipp: Generell sollte innerhalb des Unternehmens immer und immer wieder an die Aktion erinnert werden, damit diese nicht in Vergessenheit gerät. Glücklicherweise generiert dies kaum Mehraufwand.

  1. Ablehnungshäufigkeit
  2. Sollten Vorschläge eines Mitarbeiters immer wieder abgelehnt werden, so könnte beim betroffenen Mitarbeiter Frustration entstehen. Dem sollte durch ein klärendes Gespräch entgegengewirkt werden.

  3. Teamzusammenstellung
  4. Vor allem muss darauf geachtet werden, dass durch diese Art der Rekrutierung die Vielfalt der Mitarbeiter innerhalb des Unternehmens nicht in Mitleidenschaft gezogen wird und sogenannten Grüppchenbildungen vorgebeugt wird. Menschen umgeben sich gerne mit ähnlich denkenden Menschen. Klar also, dass man sich als Unternehmen nicht ausschließlich auf diese Art des Recruitings verlassen sollte.

Fazit

Die Methode „Mitarbeiter werben Mitarbeiter“, bei der die Mitarbeiter selbst als Botschafter des Unternehmens fungieren, ist einer der stärksten Kanäle im Bereich der Mitarbeitersuche und ist auf keinen Fall zu unterschätzen – vor allem in Bereichen, in welchen es viele unbesetzte Stellen gibt. Probieren Sie diese Methode deshalb auf jeden Fall aus. Obendrein kostet Sie dies keinen sonderlich großen Mehraufwand. Wichtig dabei ist nur, dass die Methode kontextgerecht in Ihrem Unternehmen eingesetzt wird.

Natürlich handelt es sich dabei um kein Allheilmittel, denn nur durch ein ausgewogenes Recruiting über unterschiedliche Kanäle kann die Gewinnung von Mitarbeitern erfolgreich vorangetrieben werden.

Sie benötigen Unterstützung bei der Suche nach den richtigen Mitarbeitern? Wir unterstützen Sie mit unseren Career Solutions gerne bei der Rekrutierung und Qualifizierung talentierter Kandidaten, die zu Ihrem Unternehmen passen.

Bildnachweise für diesen Beitrag:
61292612 © pressmaster – stock.adobe.com
130744678 © vegefox.com – stock.adobe.com
164723096 © Photographee.eu – stock.adobe.com
63437663 © Tierney – stock.adobe.com
230407714 © wutzkoh Dean – stock.adobe.com

Schreibe einen Kommentar

Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. OK Datenschutzerklärung