Google For Jobs: Mehr qualifizierte Bewerber dank strukturierter Daten

Suchfenster in dem man nach Jobs suchen kann

Seit Mai 2019 ist Google For Jobs auch in Deutschland verfügbar. Mit Hilfe von Google For Jobs lassen sich Stellenausschreibungen in der Google-Suche besonders hervorheben. Wie genau Google For Jobs funktioniert und was Sie tun müssen, um die Reichweite Ihrer Stellenausschreibungen zu erhöhen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Was genau ist Google For Jobs?

Google for Jobs ist eine von Google unterstützte Funktion zur Stellensuche. Stellensuchende können direkt über die Google-Suchleiste nach offenen Stellen suchen und sich auf diese bewerben. Google sammelt die Einträge von Stellenbörsen und Karriereseiten und zeigt diese dann an prominenter Stelle in den Suchergebnissen an.

Abbildung SPECTRUM Suchergebnisse:

Suchergebnisseite von Google for Jobs für Jobs bei der SPECTRUM

Google For Jobs ist also keine eigenständige Stellenbörse, auf der Arbeitgeber Stellenanzeigen schalten können! Google sammelt die Stellenanzeigen aus verschiedenen Quellen im Web und spielt sie dann bei Bedarf in den Suchergebnissen aus.

Die Funktionen von Google For Jobs

Mit Hilfe einer detaillierten Filterfunktion können Bewerber sich die Stellen, für die sie sich interessieren, auf einfache Weise anzeigen lassen. Außerdem lassen sich Stellen speichern und „Alerts“ einrichten, um bei neuen Stellenausschreibungen per Email benachrichtigen zu werden. Der Nutzer erhält insgesamt eine umfassende Übersicht mit allen Stellendetails wie Gehaltsangaben, Bewerbungsfristen, etc. und spart sich dadurch die mühsame Suche auf verschiedenen Stellenportalen.

Für Arbeitgeber bietet Google For Jobs die Möglichkeit, die Sichtbarkeit des Unternehmens zu erhöhen. So kann beispielsweise das eigene Firmenlogo oder Google-Bewertungen für die Darstellung der Stellenanzeige bei Google For Jobs hinterlegt werden. Weiterhin können durch ausgewählte Keywords gezielt geeignete Jobinteressenten angesprochen werden, sodass diese nur einen Klick von der Unternehmenswebsite entfernt sind.

SPECTRUM Insight: Sie stehen bei der Gewinnung von Fach- und Führungskräften vor einer Bekanntheits- oder Imageherausforderung? Ihre Personalverantwortlichen geben Tag für Tag ihr Bestes, sind aber heillos überlastet? Lassen Sie sich unterstützen! Nutzen Sie unsere Arbeitgeberattraktivität und unsere Bekanntheit bei Jobsuchenden, um Ihre Stellen zu besetzen, denn wir alle wissen: Leere Stühle sind teuer. Als erfahrener Talentspezialist stehen wir Ihnen bei der Suche, Rekrutierung und Qualifizierung von Nachwuchskräften und Experten zur Seite. Darüber hinaus analysieren wir auch die Potentiale Ihrer vorhandenen Mannschaft und entwickeln diese weiter – sei es bspw. für eine neue interne Jobrolle oder zur Stärkung von digitalen Kompetenzen.

Newsletter Unternehmen Banner Blogbeitraege GIF

Die eigene Stellenanzeige bei Google For Jobs

Wie bereits erwähnt, lassen sich Stellenausschreibungen nicht direkt bei Google For Jobs posten. Damit Ihre Stellenanzeige bei Google For Jobs erscheinen kann, müssen Sie sogenannte strukturierte Daten des Typs „JobPosting“ in die HTML-Struktur der Website, auf der sich die Stellenanzeige befindet, implementieren.

Dabei stellt das Implementieren der Daten lediglich eine Bereitstellung für Google dar – ohne Garantie, dass diese auch tatsächlich ausgespielt werden. Die Wahrscheinlichkeit einer Ausspielung können Sie durch die Menge und den Detailgrad der hinterlegten Informationen beeinflussen.

Grundsätzlich sollten Sie beachten:

  • Die Website muss für den Googlebot erreichbar sein (robots.-txt und Meta-Tags beachten)

  • Die Strukturierten Daten im Format JSON-LD müssen auf der Website der Stellenanzeige im HTML-Code hinterlegt sein (Idealerweise vor dem schließenden </head>)

  • Die Richtlinien von Google für den Einsatz von strukturierten Daten müssen eingehalten werden.

Beispiel Stellenanzeige mit Strukturierten Daten

Die genaue Richtline, wie strukturierte Daten des Typs „JobPosting“ zusammengesetzt sind und welche Attribute zur Verfügung stehen, sind auf Schema.org (Initiative für eine einheitliche Ontologie von strukturierten Daten auf Websites) zu finden.

Möchten Sie den strukturierten Datensatz für Ihre Stellenanzeige nicht manuell selbst zusammensetzen, gibt es im Netz zahlreiche Generatoren, die die Erstellung durch vorgefertigte Formulare deutlich vereinfachen. Für das folgende Beispiel wurde der Markup Generator von Merkle verwendet:

Beispiel für den Aufbau strukturierter Daten des Typs “JobPosting”


<script type="application/ld+json">
{
"@context": "https://schema.org/",
"@type": "JobPosting",
"title": "Hier steht der Stellentitel",
"description": "Hier wird die vollständige Stellenbeschreibung eingetragen.",
"hiringOrganization": {
"@type": "Organization",
"name": "Name des Unternehmens",
"sameAs": "https://www.beispiel-url.de"},
"industry": "Branche",
"employmentType": "FULL_TIME",
"datePosted": "2020-03-10",
"validThrough": "2020-04-30",
"jobLocation": {
"@type": "Place",
"address": {
"@type": "PostalAddress",
"streetAddress": "Beispielstraße",
"addressLocality": "Beispielstadt",
"postalCode": "PLZ",
"addressCountry": "DE"
}
}
}
</script>

 

Der strukturierte Datensatz enthält in diesem Beispiel die Standardinformationen einer Stellenanzeige für den deutschen Arbeitsmarkt. Denkbar wären noch weitere Angaben, wie z.B. die Gehaltsspanne, Arbeitszeiten, Verantwortungsbereich, usw. Eine Liste aller Attribute finden Sie bei Schema.org.

Ob man alles richtig gemacht hat, kann man im Anschluss mit dem Testtool für strukturierte Daten von Google überprüfen.

Fazit

Google For Jobs ist mittlerweile auch in Deutschland angekommen. Zwar werden sich Attribute, die die Angabe der Gehaltsspanne ermöglichen, hierzulande wohl eher nicht durchsetzen. Insgesamt ist Google For Jobs jedoch auch für Arbeitgeber auf dem deutschen Arbeitsmarkt ein wertvolles Instrument, um die eigene Reichweite deutlich zu erhöhen und so mehr qualifizierte Jobinteressenten zu erreichen.

Diese Themen könnten Sie ebenfalls interessieren:

Personalmarketing 2020: Wie Sie aus Interessenten Bewerber machen

Upskilling: Fachkräfte aus den eigenen Reihen entwickeln

Time-to-Hire: Bewerbungsprozesse schlanker gestalten

Ist Ihr HRM disruptiv?

So rekrutieren Sie IT-Experten

Mach’s nicht gewöhnlich. Mach’s anders.
#sonotmainstream

Bildnachweise für diesen Beitrag:
87842014 © zakokor – stock.adobe.com

Schreibe einen Kommentar

Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. OK Datenschutzerklärung