Generation Alpha: Die nächste Generation steht in den Startlöchern. Teil 1

Generation Alpha: Baby vor Laptop

Die Personalabteilungen der Unternehmen haben kaum – manche mit mehr, manche mit weniger Erfolg – begonnen sich auf die Generationen Y und Z einzustellen, da passiert es: Die nächste Generation, die Kinder der Millennials, ist im Anmarsch. Die Generation Alpha.

Seit geraumer Zeit rücken die Alphas in den Fokus der Marketingverantwortlichen. Allerdings können die meisten von ihnen noch nicht einmal laufen oder wurden überhaupt geboren. Man könnte also meinen, dass das Thema für Personalverantwortliche noch weit in der Zukunft liegt. Oder vielleicht doch nicht …? Schon jetzt sollten wir uns fragen, welche Auswirkungen die Gen Alpha auf die eigene Unternehmenskultur, Personalpolitik und HR-Instrumente haben wird.

Anpassung – das Überlebenselixier der Generation Alpha

Die Alphas werden als erste Generation komplett im 21. Jahrhundert geboren. Zur Welt kommen sie zwischen 2010 und 2025. Aufwachsen werden sie mit Entwicklungen wie der Digitalisierung, Globalisierung, politischer Instabilität und dem demografischen Wandel. Sie können digitale Endgeräte bedienen noch bevor sie sprechen. Wer seine Umwelt ab und zu einmal aufmerksam wahrnimmt, wird dieses Phänomen bereits beobachten können: Kleinkinder, die auf dem Smartphone der Eltern herumwischen und friedlich sind – solange es flimmert. Eine Vorbereitung auf das Leben?

Kleiner blonder junge mit Hemd spielt zuhause auf einem Smartphone

Doch was bedeutet das nun für Unternehmen?

Aktuell befindet sich die Arbeitswelt im Umbruch. Qualifizierte Mitarbeiter sind rar und werden es wohl noch eine ganze Weile bleiben. Eines ist daher sicher: Wer die Vergangenheit und ihre alten Werte nicht hinter sich lassen kann, wird früher oder später von der Realität überholt werden – denken wir nur einmal an Kodak oder Nokia.

Am Puls der Zeit bleiben

Die nachkommenden Generationen bereiten Unternehmen großes Kopfzerbrechen. Das HR und die Rekrutierung von Nachwuchskräften läuft angesichts der Generationenvielfalt alles andere als erfolgreich, weil die Denkweisen, Bedürfnisse und Verhaltensmuster der jungen Talente nicht erkannt werden oder gar darauf eingegangen wird. Und selbst wenn das Recruiting klappt, dann scheitert es an der Bindung. Der Nachwuchs verabschiedet sich nach kürzester Zeit, weil das Unternehmen die Anforderungen der jungen Menschen nicht ernst nimmt. Die Folgen sind eine hohe Fluktuationsrate und schwankende Stimmung.

Ein junger, unmotivierter Mitarbeiter sitzt im Homeoffice lustlos vor seinem Laptop

Das zeigt: Generationenmanagement ist ein Muss, um den Unternehmenserfolg zu sichern. Schon heute müssen Führungskräfte mit bis zu vier Generationen gleichzeitig umgehen. In zehn Jahren werden es fünf bis sechs sein. Die Generation Y macht bereits einen großen Teil der Belegschaft in vielen Unternehmen aus.
Jede Altersgruppe hat ihre Eigenarten, Stärken, Schwächen und unterschiedlichen Arbeitsweisen. Und jede Generation hat ihren Nutzen für das Unternehmen. Für einige Führungskräfte liegt die Reaktion auf die viel zitierten Wünsche, Bedürfnisse und Erwartungen der Gen Y immer noch in ferner Zukunft, doch Fakt ist, dass sie bereits Realität ist! Hinzu kommt, dass die Gen Z im Jahr 2025 etwa 20% der Arbeitskraft ausmachen wird. Weitere 15 Jahre später werden es die Alphas sein.

Banner Resilienz Online-Seminar und Whitepaper

SPECTRUM Insight: Als international tätiger Talententwickler wissen wir, dass die Fachkräftesuche für viele Unternehmen eine große Herausforderung darstellt. Gerne unterstützen wir Sie bei der Rekrutierung, generationenspezifischen Qualifizierung und Bindung von Nachwuchskräften und Experten. Gleichzeitig kümmern wir uns um die Weiterentwicklung Ihrer vorhandenen Mitarbeiter, um ein harmonisches Zusammenspiel der Generationen in Ihrem Unternehmen zu schaffen. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Ein Team aus den Generationen Baby Boomer, X und Y arbeitet gemeinsam an einem Projekt

Fazit

Nur wer andere Generationen, seine Kollegen oder Mitarbeiter frühzeitig verstehen lernt und sich auf die nächsten sicher kommenden Generationen der Arbeitnehmer einstellt, wird sich erfolgreich auf die Arbeit und das Personalmanagement der Zukunft einstellen können und ein produktives Miteinander erreichen.

Doch wie genau müssen sich Mitarbeiter und Führungskräfte älterer Generationen nun aufstellen? Erfahren Sie in Teil II dieses Beitrags was schon jetzt über die Generation Alpha bekannt ist.

Sie sind interessiert an weiteren Beiträgen zu aktuellen Themen wie diesem? Abonnieren Sie ganz einfach unseren Newsletter und erhalten Sie monatliche Updates zur Gewinnung, Bindung und Entwicklung von Talenten sowie zu aktuellen Themen der Digitalisierung. Jetzt anmelden!

Bildnachweise für diesen Beitrag:
266177396 © alexkich – stock.adobe.com
129229530 © katie_martynova – stock.adobe.com
261298696 © fizkes – stock.adobe.com
277361630 © fizkes – stock.adobe.com

Schreibe einen Kommentar

Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. OK Datenschutzerklärung