Begrüßung beim Vorstellungsgespräch – Handschlag, Fist Bump oder doch nur ein freundliches Nicken?

2 min. read
Zwei junge Frauen begruessen sich per ellenbogen check vor tuerkisen Hintergrund

Der Händedruck als Begrüßung hat eine besondere Bedeutung in der westlichen Welt. Er wird analysiert, politisiert und studiert. Eine Pandemie später und die Karten werden neu verteilt. Ist der Händedruck noch angebracht oder ist es nun gar respektlos dem Gegenüber die Hand auszustrecken? Als Personalspezialist und Bildungsträger betrachten wir dieses Thema aus Sicht des Vorstellungsgesprächs und klären auf.

Kein einheitlicher Standard

Corona hat unsere Begrüßungsrituale auf den Kopf gestellt. Mit der Rückkehr ins soziale Leben werden wir mit neuen Begrüßungsformen und einhergehenden Fettnäpfchen konfrontiert. Während sich bei Politikern seit dem Beginn der Pandemie überwiegend der Ellenbogencheck etabliert hat, gibt es in der Gesellschaft allerlei Formen der Begrüßung. In der Unternehmenswelt scheint sich bislang kein einheitlicher Standard durchgesetzt zu haben und es ist zu vermuten, dass der Handschlag früher oder später in den Alltag zurückkehrt. Volkswagen Compliance-Chefin Hiltrud Werner nutzt laut Handelsblatt regelmäßig den Ellenbogen für die Begrüßung. Doch auch ein freundliches Nicken oder ein „Hallo“ in die Runde, solle bei einer persönlichen Begrüßung reichen. Einen festen Standard gebe es nicht.

Laechelnder junger Mann mit Pullover vor gelbem Hintergrund nette Begruessung mit Hand

Im Vorstellungsgespräch

Anstelle eines Videochats werden Vorstellungsgespräche wieder vermehrt persönlich geführt.  Das wirft unweigerlich die Frage nach der Begrüßungsform mit den Recruitern auf. Vor Nervosität neigen manche Bewerber dazu, mit ausgestreckter Hand auf den Gesprächspartner zuzugehen. Das konnte bereits vor Corona als aggressiv oder anbiedernd empfunden werden und ist im Laufe einer Pandemie weder galant noch höflich.

Doch wir haben gute Nachrichten. Bei einem Vorstellungsgespräch sind es die Personaler und Unternehmensvertreter, die die Initiative zur Begrüßung ergreifen sollten. Somit kannst Du entspannt abwarten, welche Begrüßungsform Dich vor Ort erwartet und entsprechend reagieren. Als Gast in einem Unternehmen kannst Du einfach freundlich in die Runde grüßen. Der Personalverantwortliche ist in dem Fall der Gastgeber und wird somit über die Begrüßungsform entscheiden.

SPECTRUM Insight: Unsere Vorstellungsgespräche finden überwiegend noch per Videochat statt. Solltest Du jedoch ein Gespräch bei uns vor Ort haben, mach Dir nicht zu viele Gedanken über die Begrüßung. Meist läuft es auf ein freundliches „Hallo“ in die Runde oder ein Fist Bump hinaus. Uns ist vor allem wichtig, dass Du Dich wohlfühlst. Nur so können wir Dich auch richtig kennenlernen.

Ausblick

Was die neuen Begrüßungsrituale angeht, ist die Gesellschaft in der Pflicht und muss den neuen Standard national und auch international gemeinsam herausfinden. Eine dezente Verneigung mit etwas Abstand oder ein freundliches Nicken ist eine von vielen Möglichkeiten, jemanden distanziert zu begrüßen. Einander nicht zu berühren, ist aktuell das neue „Höflich“ und eine Form des Respekts in dieser Zeit. Wir vermuten jedoch, dass der Handschlag mit auslaufender Pandemie früher oder später wieder Einzug in den Alltag halten wird.
Bis dahin 🤜🤛

Auch interessant:

Duzen oder Siezen im Bewerbungsprozess? So bist Du auf der sicheren Seite
5 Anzeichen für ein erfolgreiches Vorstellungsgespräch
Hobbys im Lebenslauf: So punktest Du bei Personalern
Ohne Anschreiben glänzen – 4 Tipps für Bewerbungen ohne Anschreiben
Bewerbung ohne Berufserfahrung: Trotzdem erfolgreich durchstarten!

Wir machen aus Talenten Experten!

Bildnachweise für diesen Beitrag:
387273654 © Vane Nunes – stock.adobe.com
278213216 © Krakenimages.com – stock.adobe.com

Schreibe einen Kommentar

Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. OK Datenschutzerklärung