Achtsamkeit – Neumodischer Quatsch oder hilft das wirklich?

Junge Studentin macht Achtsamkeitsübungen vor dem Laptop.

Das Thema Achtsamkeit taucht immer häufiger als beliebtes Buzzword in unterschiedlichen Kontexten auf: Ob als „Ayurveda Detox Achtsamkeitsurlaub“ auf Mallorca oder als Achtsamkeitsurlaub „Abstand, Ruhe und Malen“ im Kloster – das klingt schnell mal wie esoterischer Hokus-Pokus.

Trotzdem scheint da was dran zu sein: Hochkarätige Firmen treffen sich zu Leadership Konferenzen mit dem Thema Achtsamkeit in Organisationen. Immer wieder veröffentlichen auch anerkannte Medien wie die ZEIT oder der Spiegel Artikel über die Kraft unserer Gedanken und die Auswirkungen auf unseren Körper. In der Forschung beschäftigen sich zahlreiche Wissenschaftler aus unterschiedlichsten Bereichen mit dem Thema. Hier mal ein kleiner Ausschnitt:

Gedanken steuern den Körper!

Ja klar tun sie das, ich steuere ja willentlich meine Schritte oder sonstigen Bewegungen. Oder welche Worte meinen Mund verlassen. Oder wohin ich meinen Blick wende. Sicherlich kann man das als von Gedanken gesteuerte körperliche Bewegungen sehen. Doch das ist längst nicht alles!

Viel spannender sind doch die körperlichen Vorgänge, die wir nicht auf den ersten Blick willentlich steuern können. Würdest Du zum Beispiel vermuten, dass Epileptiker einen Anfall allein durch „Gedankentraining“ verhindern können? Tatsächlich können Epileptiker, erlernen, bei ersten Anzeichen einer Attacke ihre Hirnströme so zu lenken, dass ein gleichzeitiges Feuern ihrer Synapsen und damit ein Anfall verhindert wird.
Zahnräder als bildliche Metapher für das menschliche Gehirn und eine Silhouette von einem Kopf darum gezeichnet.
Die Methode, mit der das Steuern bestimmter Hirnareale erlernt werden kann, heißt Neurofeedback. Die Methode hat sich auch bei Schlafstörungen, ADHS oder Migräne sowie bei vielen psychischen Störungen als erfolgreich erwiesen. Sogar bei Kindern lässt sich Neurofeedback anwenden. Oft lernen diese sogar schneller als Erwachsene. Neurofeedback wird dabei über EEG abgeleitet und dem Lernenden zurückgespiegelt. Dadurch kann man erlernen, aktiv die eigenen Hirnströme zu steuern. Dieses Prinzip funktioniert auch mit anderen Körpersignalen wie Muskelkontraktion oder Hautleitfähigkeit und wird generell unter Biofeedback zusammengefasst.

Wir können unseren Körper also offensichtlich auch in Bereichen steuern, die uns auf den ersten Blick weniger zugänglich erscheinen. Es scheint demnach etwas dran zu sein, dass unsere Gedankenkraft eine große Tragweite hat. Nun muss man Biofeedback erlernen: Dafür braucht es Geduld, einen ausgebildeten Trainer und das nötige Equipment wie EEG oder andere Sensoren. Die meisten von uns haben gerade letzteres nicht unbedingt zur Hand. Es gibt aber auch einfachere Zugänge.

Gedanken über das selbst und Einstellung

Wie wir die Welt sehen, spiegelt sich in unseren Gedanken wider. Ein ganz banales Beispiel: Man sieht jemanden an einer Tür stehen und auf die Klingel drücken. Ganz automatisch denkt man: „Aha, der möchte wohl rein und wohnt nicht da“.
Ein junger Student klingelt an der Tür seiner WG, weil er sich versehentlich ausgeschlossen hat.
Unsere Gedanken sind aber häufig auch weniger neutral und zeigen gleichzeitig eine Haltung. Ist man zum Beispiel derjenige, dessen Klingel gedrückt wird, könnte man sich denken: „Och ne, jetzt lädt der Paketbote bestimmt schon wieder ein Paket für den Nachbarn bei mir ab.“ Und hier kommt unsere eigene Gedankenkraft ins Spiel: Warum sollte man denn immer vom Schlechtesten ausgehen? Genauso wäre doch der spontane Besuch einer lieben Freundin oder eines Kumpels möglich. Diese Wertung, wie wir Dinge einordnen und gedanklich ablegen, hat große Auswirkungen auf unser Wohlbefinden.

Ellen Langer (Harvard University) ist hier eine der berühmtesten Vordenkerinnen: Sie zeigte schon vor über 30 Jahren, dass ältere Menschen auf einmal geistig und körperlich viel fitter waren, nachdem sie eine Woche lang in einem geschützten Raum so lebten, als wären sie wieder 30 Jahre jünger. Die Probanden wirkten zudem auf Vorher-nachher-Bildern auf unbeteiligte Befragte nach dieser Woche jünger. Die Positive Psychologie war geboren. Seitdem wurde immer wieder gezeigt, wie positive Gedanken und Bewertungen das Wohlbefinden fördern und sogar vor Depressionen schützen können.

Junger Student hält Holztafel mit der Aufschrift "Make today a really good day!" in die Kamera.

Wie kommt da jetzt Achtsamkeit ins Spiel?

Das Konzept der Achtsamkeit ist aus der Positiven Psychologie entstanden. Im Prinzip ist es ganz ähnlich wie Biofeedback, nur ohne äußere Hilfsmittel. Man lernt, in sich hineinzuhören, die eigenen Ressourcen einzuschätzen und unterschwellige körperliche Vorgänge zu erkennen. Schon im Buddhismus war dieser Bewusstseinszustand bekannt. Seit einigen Jahren kommt das Wissen darüber immer mehr in unserer Gesellschaft an und findet sogar in Therapieformen seinen Platz. Für den Studien- oder Arbeitsalltag ist es natürlich ebenfalls sehr hilfreich, mit dem Selbst und den eigenen Ressourcen klug umgehen zu können und sich so vor unangenehmem Stress und Überforderung zu schützen.

Was kannst Du jetzt also konkret tun?

Für den Alltag gibt es ein paar schöne Übungen, die Du einmal ausprobieren kannst. Nimm Dir zum Beispiel einmal eine Stoppuhr, sitz eine Minute lang einfach nur da und zähle Deine Atemzüge. Damit kannst Du ermitteln, wie viele Atemzüge du normalerweise pro Minute tätigst. Nun kannst Du Dir immer mal wieder zwischendurch eine Pause mit dieser Anzahl an Atemzügen gönnen. Du wirst sehen: Das reicht manchmal schon, um den ersten Schreck auf eine unangenehme Nachricht besser zu verdauen.
Junge Studentin schaut als Teil einer Achtsamkeitsübung mit geschlossenen Augen, zufrieden in den Himmel.
Oder mach einfach mal etwas von Deinen Gewohnheiten anders! Bist Du rechtshändig, so putz mal mit der linken Hand die Zähne. Du wirst merken, wie plötzlich Dein Bewusstsein arbeitet. Das kannst Du Dir natürlich vor allem zu Nutze machen, wenn es um „ungesunde“ Angewohnheiten geht, wie ständig auf das Handy schauen oder der automatische Griff zur Chips-Tüte.

Was Du auch anfängst, sei vor allem geduldig! Denn alles Neue und Üben braucht Zeit. Mittlerweile gibt es viele Apps, Ratgeber und Kurse, die Dich dabei unterstützen. Auch Krankenkassen bezuschussen u.U. Kurse. Frag doch einfach mal nach!

In unserem Newsroom findest Du weitere Tipps und Tricks die Dir das Leben im Studium und auch unabhängig davon, erleichtern können.

Auch bei uns findest Du Unterstützung. Im Rahmen unseres Traineeprogramms erhältst Du nach Deinem Studium zahlreiche Softskill-Schulungen von unseren SPECTRUM Trainern, die Dir auf Deinem Weg in die Berufswelt Sicherheit geben. Wirf doch einen Blick in unser Jobportal. Die einzige Voraussetzung ist Deine Begeisterung, Neues zu lernen.

Mach’s nicht gewöhnlich. Mach’s anders.
#sonotmainstream

Bildnachweise für diesen Beitrag:
230883723 © fizkes – stock.adobe.com
223258041 © jardul – stock.adobe.com
229380883 © okrasyuk – stock.adobe.com
197388019 © Victor – stock.adobe.com
182887334 © radachynskyi – stock.adobe.com

Schreibe einen Kommentar

Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. OK Datenschutzerklärung